Haarseife – Was ist das?

Immer mehr Menschen haben die Naturkosmetik für sich entdeckt. Sie ist nicht nur umweltfreundlich sondern auch gut für den Körper. Haarseifen sind eine biologische Alternative zu herkömmlichen Shampoos mit gleichen Reinigungseigenschaften.

Unter einer Haarseife stellen sich die meisten ein Stück Seife vor, dass zum Haarewaschen genutzt wird. Tatsächlich ist die Haarseife ein festes Stück für die Pflege der Haare. Aber ihre Inhaltsstoffe unterscheiden sich maßgeblich von denen, die in herkömmlichen Haarpflegeprodukten verwendet werden.

Haarseife

Der Unterschied zwischen festem Shampoo und Haarseife

Ein festes Shampoo reinigt die Haare mit Tensiden. Diese waschaktiven Substanzen sorgen dafür, dass Fett- und Schmutzpartikel in den Haaren durch das Wasser gelöst werden. Haarseifen funktionieren auf andere Art und Weise. Sie bestehen aus verseiften Pflanzenölen. Haarseifen enthalten aber auch einen bestimmten Anteil an unverseiften Ölen. Sie sorgen für eine Geschmeidigkeit der Haare. Dieser Anteil beschreibt den Grad der Überfettung. Je nach Haartyp besteht allerdings die Gefahr, dass durch stark überfettete Seifen die Haare nach der Wäsche trocken und stränig wirken. Deswegen solltest du bei der Wahl einer Haarseife darauf achten, dass die Seife nicht zu sehr überfettet ist. Die meisten Haartypen haben mit einer Überfettung zwischen drei und fünf Prozent keine Probleme. Hier solltest du aber selbst testen, welche Haarseife für deine Haare am besten geeignet ist.

Vorteile der natürlichen Pflanzenseife

Haarseifen sind frei von Emulgatoren und Konservierungsstoffen auf synthetischer Basis. Sie enthalten keine Silikone oder Palmöle. Die Seifen schäumen zwar weniger stark in den Haaren als herkömmliche Shampoos – aber das bedeutet gleichzeitig, dass sie weniger Tenside enthalten und damit umweltverträglicher sind. Dieser Faktor mag zwar vorerst gewöhnungsbedürftig sein, aber die Reinigungskraft geht dabei keinesfalls verloren. Das Haar bekommt mehr Volumen und wirkt voller und geschmeidiger. Auch die Kopfhaut wird durch die natürlichen Inhaltsstoffe mit gepflegt. Die meisten Haarwaschseifen wie die Haarseifen von Savion, die es mit verschiedenen Pflanzenölen zu kaufen gibt, sind in Papier verpackt. Das erspart eine Menge an Plastikmüll.

So einfach geht die Umstellung

Wenn du dich dafür entschieden hast, von Shampoo auf Haarseife zu wechseln, dann kann es nach den ersten Wäschen sein, dass sich deine Haare schmierig anfühlen. Das ist aber völlig normal, da sich zuerst der Mantel von den Haaren abspülen muss, der von Shampoos hinterlassen wurde. Nach drei bis vier Wäschen sollte sich dein Haar normal anfühlen. Wenn es noch immer fettig wirkt, dann solltest du auf eine Seife mit niedrigerem Überfettungsgrad umsteigen. Kalkhaltiges Wasser ist kein Problem für die Haarwäsche mit Haarseife. Wenn sich Rückstände im Haar bilden, kann das am Mineralgehalt des Wassers liegen. Solche Rückstände lassen sich am besten mit einer sauren Rinse entfernen. Ein Gemisch aus einem Liter Wasser mit einem Schuss Zitronensaft oder Apfelessig sorgt nicht nur dafür, dass Rückstände entfernt werden. Es hat zusätzlich einen Pflegeeffekt.

Fazit: Eine sinnvolle Alternative

Wer sich erst einmal daran gewöhnt hat, dass die Haarseife weniger intensiv schäumt, als normales Shampoo, der findet in diesem Produkt eine optimale Alternative. Sie ist durch ihre rein natürlichen Inhaltsstoffe viel umweltfreundlicher und pflegt das Haar und die Kopfhaut auf natürliche Art und Weise.

Ein paar Produkt-Tipps von uns

Savion Haarwaschseife Aloe Vera
Vegane, biologische Haarseife mit Aloe Vera.

Aloe Vera Haarwaschseife von Savion

„Aleppo“ Seife
Handgemachte und handgeschnittene Haarseife mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. (Wundervolles Produkt!)

Handgemachte Aleppo Haarseife

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.